Driver's Seat

abacus presse & pr

Josef Clahsen
Arnikastra. 58
73733 Esslingen

Fon:    +49 (0) 711 350 90 53
Mobil: +49 (0) 170 961 57 27
Mail:   joclahsen(at)mac.com

 

Driver's Seat

PS, Drehmoment, Preis, alle Maße bis auf den letzten Millimeter, das lässt sich in der „Always-on-Gesellschaft“ überall erfahren. Auch mobil. Der Fahrersitz – Driver's Seat – ist deshalb das beste Medium, um ein neues Fahrzeug zu beurteilen. Denn unser Sitzfleisch spürt sofort und genau, wo’s zwickt. Getreu dem Motto „ich fahre, also bin ich“ tauchen hier nur Berichte über Autos auf, die ich persönlich bewegt und mit meinem Popo-Meter „gefühlt“ habe. Harte Fakten bleiben dabei oft außen vor. Dafür gibt es Einschätzungen, Bemerkungen und durchaus kritische Worte zu Dingen, die eben nicht so gut funktionieren oder über das Ziel hinaus schießen. Also, der Beifahrersitz ist noch frei. Bitte einsteigen ...

SUVle

von in DRIVER'S SEAT
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 2129
  • Updates abonnieren
  • Drucken
2129

Ehrlich jetzt. Der GLK von Mercedes war schon in der Erstausgabe einer meiner Favoriten. Unter all den rund gelutschten und im Windkanal Cw-Wert optimierten Neufahrzeugen stellt der GLK den Kantengeber. Nicht, dass man sich mit ihm im Gelände die Kante geben kann (höchsten ansatzweise mit dem Vierradantriebler). Nein, der GLK ist und bleibt – auch nach dem Facelift – das Gesicht in der Menge. Man kann es als Falten interpretieren, die der Ernst des Lebens ihm ins Gesicht und auf die Flanken geschrieben hat. Oder man nennt es Sicken. Und auch wenn jetzt etwas weich gezeichnet, sitzen dem GLK doch noch die botoxfreien Züge wie ein Markenzeichen am Blechkleid. Ein George Clooney für die Straße. Und kein DSDS Schreihals, sondern ein markanter, ehrlicher, gradliniger Vertreter der Spezies SUV. Man entert die hohe Sitzbank des schwäbischen SUVle, fühlt sich gleich wohl und möchte am liebsten gar nicht mehr anhalten, bis man hinten die Sportartikel raus holen kann, die dem S im SUV entsprechen. Mein Haben-will-Auto für die Freizeit. Die Motorisierung spielt dabei keine Rolle, der Vierradantrieb schon.

Apropos ...    

... Vierradantrieb. Jeden Winter geht bei den Autoherstellern etwas. Schnee und Eis sind gut für Freewheelin’, für spektakuläre Drifts und Driftwinkel. Und für jede Menge Spaß im Allrad-Zirkus:

http://trenddokument.com/2013/02/17/fire-schweiss-mit-jaguar-und-volvo-auf-schnee-schuhen/

0